Runter mit den lästigen Pfunden – am Besten im Schlaf

Anzeige
Mit Übergewicht und Adipositas kämpfen heutzutage bereits viele jüngere Menschen, im höheren Alter entwickelt sich dann häufig ein metabolisches Syndrom, das wiederum die Entstehung von Diabetes begünstigen kann. Frauen bemerken oft in der Zeit der Wechseljahre, dass sich trotz gleichbleibender Ernährung unerwünschte Kilos ansammeln. Dann sollte unbedingt gegengesteuert werden, um das Risiko für spätere Gesundheitsprobleme zu minimieren.

 

„Schnelle“ Kohlenhydrate meiden

Die Experten des Symposiums Präventive Endokrinologie im Juni 2016 empfahlen zur Vorsorge in erster Linie eine gesunde und vollwertige Ernährung. Ungünstig seien schnell verwertbare Kohlenhydrate – etwa aus Weißmehl, Süßigkeiten und Limonaden.  Als positiv wurde die sogenannte „Insulin-Trennkost“ bewertet: Dabei soll der Insulinspiegel durch lange Pausen zwischen den Mahlzeiten und den Verzicht auf Kohlenhydrate am Abend gesenkt und dadurch die Fettverbrennung verbessert werden.

 

Ist aufgrund von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und Schlafstörungen eine Hormontherapie angezeigt, kann auch diese nach Aussage der Fachleute einen positiven Nebeneffekt auf den Stoffwechsel haben. Denn Östrogene erhöhen die Insulin-Sensitivität der Zellen und reduzieren das Diabetes-Risiko. Energieverbrauch und Fettmobilisation können gesteigert und gleichzeitig der Appetit gebremst werden. Besonders bei Übergewicht oder Fettleibigkeit gilt die Gabe von Estradiol über die Haut, etwa als Gynokadin Dosiergel, als sicherer. Unter gynolog.de und ratgeberzentrale.de. finden sich mehr Informationen rund um die typischen Wechseljahresbeschwerden und ihre Behandlung.

 

Frühzeitig aktiv werden

Ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt zur Gesundheitsvorsorge ist regelmäßige körperliche Aktivität. Dazu zählt natürlich Sport, aber auch Bewegung im Alltag, die sich etwa mit einem Schrittzähler oder Fitnessarmband kontrollieren und verbessern lässt. Haben sich bereits schädliche Verhaltensmuster eingeschliffen, kann auch ein Coaching helfen, damit Frauen einen gesunden Weg durch die Lebensmitte finden. (djd).

Anzeige

So geht die Insulin-Trennkost

(djd). Das Grundprinzip der Insulin-Trennkost nach Dr. Detlef Pape (Buchhit: „Schlank im Schlaf„) ist einfach: Morgens gibt es reichlich Kohlenhydrate, also Brötchen, Honig, Müsli, die Energie für den Tag liefern.  Mittags steht Mischkost auf dem Speiseplan, abends sollte Eiweiß dominieren und auf Kohlenhydrate ganz verzichtet werden, etwa mit Fisch und Fleisch sowie Gemüse. So könne über Nacht die Fettverbrennung stattfinden, die sonst vom Insulin blockiert wird. Tipps gegen eine Gewichtszunahme in den Wechseljahren auch unter gynolog.de.

 

 

………………………………….

 

Auf dem Weg zur Wunschfigur kann Entsäuern, Entschlacken und eine optimale Vitalstoffversorgung hilfreich sein, darum ist die 21 Tage Stoffwechselkur so beliebt und erfolgreich. Wichtig ist, dass es sich dabei um keine Crash-Diät handelt, obwohl die Pfunde schnell purzeln, sondern um eine dauerhafte positive Veränderung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Während der Diätphase und auch danach wird der Körper optimal mit Vitaminen, Mineralstoffen, Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien versorgt.

Wer gratis alle Informationen (Anleitung, Ablaufplan, Einkaufsliste, Rezepte, detaillierte Angaben zu den original Produkten, E-book, FAQs, Tipps zum günstiger Bestellen, kostenlose Betreuung während der SWK) dazu haben möchte kann diese über das Kontaktformular anfordern.

 

 

 

……………………………………